Aktuelles

ZEFOG und „Forum Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ in der Metropolregion Rhein-Neckar

Alice Güntert: „Gemeinsam neue Angebote entwickeln“

Alice Güntert setzt sich bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die lebensphasenorientierte Personalpolitik. Für ihre Arbeit wurde sie vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales als „Innovative Netzwerkkoordinatorin“ ausgezeichnet. Im Interview mit dem ZEFOG berichtet sie unter anderem vom „Kompetenztraining Demenz“.  Lesen Sie mehr »

Podiumsgespräch mit der Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind: „Leben mit einem behinderten Kind"

„Ein Kind ist heute der letzte verbliebene Sinnstifter“

„Unsere Gesellschaft betreibt einen großen Aufwand, um wenige, von Geburt an behinderte Kinder zu verhindern, bei gleichzeitigem Anstieg der erwartbaren Behinderungen in unserer Gesellschaft im Laufe des Lebens und eben vor allem im Alter.“ Der Soziologe Dr. Werner Schneider, Professor für Soziologie der Universität Augsburg, wies beim Podiumsgespräch der Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind im HPH zum Thema „Muss das heute noch sein? – Leben mit einem behinderten Kind“ auf diesen eklatanten Widerspruch hin. Lesen Sie mehr »

ZEFOG-Seminar über zusätzliche Herausforderungen am Lebensende

Trauma oder Demenz?!

Der Umgang mit Menschen im Sterben ist eine typisch ethische Fragestellung. Erfahrungen wie Grausamkeiten eines Krieges, von Flucht oder Verfolgung stellen dabei eine zusätzliche Herausforderung dar. Denn nicht selten geschieht es, dass traumatische Erlebnisse am Lebensende eines Menschen zurückkehren und dann falsch interpretiert werden, etwa als Demenz. Lesen Sie mehr »

Umgang mit einem Sterbewunsch: Voraussetzung ist eine gute Kommunikation

… das Schicksal des Anderen zu achten

„Man erlebt es immer wieder in Sterbebegleitungen, dass Patienten sagen, sie wollen ‚erlöst‘ werden. Ich kann das nachvollziehen, aber mir fehlen die richtigen Worte. Und was rechtlich erlaubt und nicht erlaubt ist, weiß ich auch nicht genau.“ So oder ähnlich formulierten die 20 Teilnehmenden ihre Fragen zum Thema Sterbewunsch und ihre Erwartungen bei der Veranstaltung „Ich kann und will nicht mehr“ mit Jan Gramm. Lesen Sie mehr »

Ethische Fragen in der Psychiatrie erfordern mehr als rechtliche Strukturen

„Entscheidungen von Mensch zu Mensch“

Mehr als 50 Mitarbeitende aus den Sozialdiensten, der Seelsorge und unterschiedlichen Fachbereichen psychiatrischer Einrichtungen interessierten sich für den Fachtag des ZEFOG zum Thema: „Ethische Aspekte in der psychiatrischen Arbeit“. Bemerkenswert dabei: Nur ein Teil von ihnen ist auch tatsächlich erfahren in der Ethikberatung der Psychiatrie. Lesen Sie mehr »

Führungskräfte der Dominikus-Gesellschaften im Gespräch

Spiritualität und Wandel

Mehr als 30 Führungskräfte der Gemeinnützigen St. Dominikus Schulen GmbH und der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe GmbH trafen sich schon zum sechsten Mal zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch im Exerzitienhaus des Instituts St. Dominikus Speyer. Ihr Thema war „Veränderung, Wandel und Verwandlung als Kernworte christlicher Spiritualität“. Lesen Sie mehr »

  • Aktuelles

    Um ethische Aspekte der Gen-Schere CRISPR-Cas 9 geht es am Mittwoch, 04.07.2018, an einem Vortragsabend mit Prof. Dr. Franz-Josef Bormann, Lehrstuhlinhaber für Moraltheologie der Universität Tübingen und Mitglied im Deutschen Ethikrat.  „Schnippeln im Erbgut – Pfusch oder Tusch?“ lautet die zentrale Frage.
    Die neue Ausgabe der Ludwigshafener Ethische Rundschau ist erschienen. Ein Thema darin ist die Diskussion über die Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland. Gesundheitsminister Jens Spahn sieht darin eine Möglichkeit, den Mangel von Gesundheits- und Pflegefachkräften zu beheben.
    In Dienstleistungsunternehmen, auch in Kliniken, gibt es einen erforschten Zusammenhang von Mitarbeiterzufriedenheit und unternehmerischen Erfolg. Das ZEFOG hilft in einem halbtägigen Workshop Gesundheits-Check für Alltagsprozesse , dringliche Handlungsfelder vor Ort zu identifizieren und konkrete Bearbeitungsansätze zu entwickeln.
    Die Qualifizierung zum Gesprächsbegleiter_in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende ist gestartet. Mehr dazu lesen Sie hier in einem Bericht in der neuen "inpuncto.", dem Magazin aus dem HPH.
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, können Sie sich hier einfach online registrieren.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Die erste Ausgabe für 2018 ist erschienen.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de