Achtsamkeit und Mitgefühl – Quellen der Selbstfürsorge in der Begleitung von Hospiz- und Palliativpatienten

03. Mrz. 2018, 9:00 bis 16:00 Uhr

Für Menschen, die Hospiz- und Palliativpatientinnen und -patienten begleiten, ist eines der wichtigsten Anliegen, auf die Bedürfnisse der ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten einzugehen. Wer in diesem Bereich tätig ist und sich dieser Aufgabe widmet – gleich ob ehrenamtlich oder hauptamtlich – wird nicht selten mit Extremsituationen konfrontiert und muss gut auf sich selbst achten. Durch das Üben von Achtsamkeit und Mitgefühl, wie es beispielsweise im tibetischen Buddhismus praktiziert wird, können wir lernen, gut für uns selbst zu sorgen.

Referentin: Sonja Hofmann, Diplompsychologin, systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin, Dozentin für Palliative Care, Weiterbildungen u. a. in Palliative Care und MBSR, Erlangen

Ausschreibung mit weiteren Informationen zum Download im PDF-Format.

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

120,00 €

Frau
Herr


Kategorien


  • Aktuelles

    Das Seminar „An der Seite der Toten“ am Donnerstag, 08.02.2018, lädt zu einer intensiven Selbsterfahrung mit den Lebensthemen Tod und Trauer ein. Dabei wird ein einzigartiger Weg beschritten – unter anderem führt er in die Auseinandersetzung mit dem toten Körper.
    Die Digitalisisierung im Gesundheitswesen verspricht Nutzen, birgt aber auch Risiken und die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen. Bei einem Fachtag am Mittwoch, 28.02.2018, besteht die Gelegenheit zu Diskussion und Austausch darüber, welche Verantwortung Institutionen des Gesundheitswesens bei der Datenweitergabe und Daten¬nutzung haben, und welche Kompetenzen Patienten und Verbraucher benötigen, um einen guten Umgang mit digitalen Informationen zu ermöglichen.
    Die Qualifizierung zum Gesprächsbegleiter_in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende startet am Dienstag, 06.03.2018. Ethikberater_innen, Palliative-Care-Fachkräfte,  Mitarbeitende im Sozialdienst, Wohnbereichsleitungen oder Stationsleitungen in der Pflege lernen in drei Modulen, wie ein Gesprächsangebot für die gesundheitliche Vorausplanung am  Lebensende möglich wird.
    Die aktuelle Ausgabe unseres HPH-Magazins „inpuncto.“ können Sie hier lesen. Sie trägt den Titel: „Visionen leben - Was es heißt, die Welt zu verändern“. Darin finden Sie auch einen Beitrag über das ZEFOG.  > mehr erfahren
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, schreiben Sie uns eine Mail an newsletter@zefog.de.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de