„Alles hat seine Zeit…“ Menschen mit geistiger Behinderung am Lebensende geragogisch begleiten

13. Sep. 2018, 10:00 bis 17:00 Uhr

Die Zahl der alten Menschen mit einer geistigen Behinderung nimmt zu. Dies stellt uns vor wichtige, neue Herausforderungen.
Sich dieser Zielgruppe im Sinne der Geragogik anzunähern, soll im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen. Neben einer theoretischen Grundlegung werden didaktisch-methodische Materialien und konkreten Fallsituationen vorgestellt, die die Handlungskompetenz in der alltäglichen Arbeit erweitern können.

Dabei spielen u.a. folgende Themen und Leitfragen eine Rolle:

  •  Das Bild von Menschen mit geistiger Behinderung in seiner 3. bzw. 4. Lebensphase.
  • Umgang mit degenerativen Hirnerkrankungen Erkrankungen (u.a. Orientierungsprobleme, Verwirrtheitszustände und Demenzen).
  • Wie können Übergänge (Beschäftigung, Wohnen, Fachpflege) begleitet werden?
  • Wie finde ich die Balance zwischen Aktivierung und Ruhephasen in der Geragogik in der Tagesstruktur?
  • Wie kann ein Begleitungsprozess auch „jenseits der verbalen Sprache“ bei Menschen mit schwersten Behinderungen oder bei degenerativen Prozessen aussehen?

Veranstaltung für Mitarbeitende aus der Behinderten- und Eingliederungshilfe, aus Förderzentren, Wohnheimen, Werkstätten, Heilerziehungspfleger, Sozialpädagogen sowie Angehörige und Pflegende

Referent: Dr. Thomas Holzbeck

Kostenbeitrag: 129,00 € inkl. Verpflegung (bei 12 Teilnehmenden)

Ausschreibung mit weiteren Informationen zur Veranstaltung „Alles hat seine Zeit …“ zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr


Kategorien


  • Aktuelles

    Die neue Ausgabe der Ludwigshafener Ethische Rundschau ist erschienen. Ein Thema darin ist die Diskussion über die Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland; der neue Gesundheitsminister Jens Spahn sieht darin eine Möglichkeit gegen den Mangel von Gesundheits- und Pflegefachkräften.
    Wenn es um das Thema „Gesundheitsversorgung in Zeiten von Big Data“ geht, darf eine Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen nicht fehlen. Damit befasst sich erstmals der  Fachtag #digitale Gesundheit.
    Die Qualifizierung zum Gesprächsbegleiter_in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende ist gestartet. Mehr dazu lesen Sie hier in einem Bericht in der neuen "inpuncto.", dem Magazin aus dem HPH.
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, können Sie sich hier einfach online registrieren.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Die erste Ausgabe für 2018 ist erschienen.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de