Ich will und kann nicht mehr – Wie begleiten wir Menschen mit Sterbewunsch?

27. Okt. 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr

Workshop mit Dipl.-Psychologe Jan Gramm, Institut für Palliativpsychologie

Das Jahr 2015 war für die Palliativ- und Hospizversorgung geprägt durch die Sterbehilfedebatte. Seit 09.12.2015 ist das Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung in Kraft getreten. Damit ist aber der Umgang mit dem Sterbewunsch in der Begleitung nicht geregelt. Nach wie vor wird von Patienten „nach der Spritze“ gefragt. Und nach wie vor ist die Antwort, man dürfe das in Deutschland doch nicht machen, wenig hilfreich für den Patienten. Ebenso ist die Beihilfe zur Selbsttötung mit vielen offenen Fragen verbunden. So stellt sich die Frage, was wirklich hilfreich für Patienten in so großer Not ist. Welche Handlungsmöglichkeiten stehen uns zur Verfügung zwischen Ohnmacht und Allmacht? Wie können wir den Patienten mit Offenheit begegnen, auch wenn wir andere Werte vertreten? In diesem Seminar werden Informationen zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen und zur Sterbewunschforschung vermittelt. Der Schwerpunkt liegt jedoch in der Selbstreflexion, spezifischen Kommunikationsübungen und dem Austausch.

Seminarinhalte:

  • Die gesetzlichen und standesrechtlichen Rahmenbedingungen
  • Sterbewunschforschung
  • Sterbewunsch als Normalität
  • Innenschau – was höre ich auf verschiedenen Kanälen? (4 Ohren)
  • Die eigenen Werte betrachten
  • Was steht hinter dem Sterbewunsch?
  • Was braucht ein Mensch in einer existenziellen / spirituellen Krise?
  • Die Rolle der Angehörigen, Einbeziehung der Angehörigen
  • Präsenzübungen
  • Aktives Zuhören
  • Schicksal achten und Leid aushalten
  • Handlungsmöglichkeiten (inkl. Beihilfe zur Selbsttötung)

Ausschreibung zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien


  • Aktuelles

    Die Pflege eines pflegebedürftigen Angehörigen stellt die Pflegeperson nicht selten vor scheinbar unüberwindbare Hürden – etwa, mit Versicherungen und Behörden Kontakt aufzunehmen und die eigenen Interessen und die des Pflegebedürftigen gut zu vertreten. Der Vortragsabend „Kommunikation rund um die Pflege – Auf Augenhöhe mit Versicherungen und Behörden“ am Donnerstag, 23.11.2017, vermittelt praktisches und situationsbezogenes Wissen rund um die Kommunikation mit Versicherungen und Behörden.
    „Wenn Eltern für ihre Kinder entscheiden müssen“ – so lautet der Titel einer Abendveranstaltung am Donnerstag, 30.11.2017, um 19 Uhr. In der „Sprechstunde Ethik“ geht es um ethische Aspekte in der Pädiatrie: Was geschieht, wenn bei Therapieentscheidungen Kinder ihre Rechte auch gegen den Willen der Eltern behaupten möchten, oder sich Eltern in ihren Entscheidungen unsicher sind und auch einmal eine im Widerspruch zu der Vorstellung ihres Kindes stehende Position vertreten (müssen)?
    Die neue Ausgabe unseres HPH-Magazins „inpuncto.“ können Sie hier lesen. Sie trägt den Titel: „Visionen leben - Was es heißt, die Welt zu verändern“. > mehr erfahren
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, schreiben Sie uns eine Mail an newsletter@zefog.de.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de