Marte Meo für Pflegende – Entwicklung und Kommunikation fördern

08. Mai. 2018, 10:00 bis 17:00 Uhr

Menschen in pflegenden Berufen haben oftmals eine hohe Identifikation mit ihrem Beruf. Sie  wollen den Spagat zwischen zeitlichen und ökonomischen Anforderungen auf der einen und den Bedürfnissen der zu pflegenden Menschen auf der anderen Seite meistern.

Angesichts des Personalmangels kann es aber passieren, dass die Kommunikation erschwert ist oder der Stress sich auch durch das eigene Verhalten und den nicht bewussten non-verbalen Ausdruck auf die Pflegesituation überträgt.  Mithilfe der Marte Meo Methode der Niederländerin Maria Aarts, bei der Video-Aufnahmen von Pflegesituationen analysiert werden, beobachten und besprechen die Teilnehmenden die gelingenden Momente im pflegerischen Alltag.  Dabei werden wertvolle Momente stark gemacht, so dass auch innerhalb des engen Rahmens wieder mehr Freude an der wertvollen Tätigkeit möglich wird. Zum Wohle der hilfebedürftigen Menschen, aber nicht zuletzt auch zum Wohl der Pflegenden selbst.

Tagesveranstaltung für Pflegende im Gesundheitswesen, z.B. aus der Altenhilfe, Krankenhäusern, ambulanten und teilstationären Pflegediensten, Hospizen, sozialen Diensten und pflegende Angehörige

Referentin: Dipl. Soz.-päd. Sabine Herrle, lic. Marte Meo Supervisorin (Maria Aarts), langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in erziehenden, helfenden und pflegenden Berufen. (www.martemeo-pfalz.de)

Kosten: 129 €/Person (bei mind. 12 Teilnehmenden) – Darin enthalten sind die Kursgebühren und -Materialien, sowie Verpflegung (Kaffee, Mittagessen und Nachmittagskaffee)

Ausschreibung mit Informationen zum Ziel der Veranstaltung „Marte Meo für Pflegende„, den Kursinhalten und dem Organisatorischen zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

129,00 €

Frau
Herr


Kategorien


  • Aktuelles

    Die neue Ausgabe der Ludwigshafener Ethische Rundschau ist erschienen. Ein Thema darin ist die Diskussion über die Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland; der neue Gesundheitsminister Jens Spahn sieht darin eine Möglichkeit gegen den Mangel von Gesundheits- und Pflegefachkräften.
    Wenn es um das Thema „Gesundheitsversorgung in Zeiten von Big Data“ geht, darf eine Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen nicht fehlen. Damit befasst sich erstmals der  Fachtag #digitale Gesundheit.
    Die Qualifizierung zum Gesprächsbegleiter_in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende ist gestartet. Mehr dazu lesen Sie hier in einem Bericht in der neuen "inpuncto.", dem Magazin aus dem HPH.
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, können Sie sich hier einfach online registrieren.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Die erste Ausgabe für 2018 ist erschienen.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de