„Schnippeln im Erbgut – Pfusch oder Tusch?“ – Ethische Aspekte der Gen-Schere CRISPR-Cas 9

04. Jul. 2018, 19:00 bis 20:30 Uhr

Eine revolutionäre Methode in der Gentechnik verheißt die gezielte Entfernung von defektem menschlichen Erbgut oder dessen Änderung. Den Heilungschancen schwerer Erbkrankheiten wie z.B. Mukoviszidose oder Muskeldystrophie durch das Gene-Editing-Verfahren CRISP-Cas 9 stehen insbesondere bei Eingriffen in die Keimzellen schwer abschätzbare Folgen für die nachfolgenden Generationen gegenüber. Ende 2016 wurde diese Methode in China erstmals am Menschen eingesetzt. Es ist Zeit zu diskutieren, ob wir den genetisch perfekten Menschen schaffen können, oder ob wir Gott ins Handwerk „pfuschen“, wenn wir im Gen-Gut schnippeln.

Referent: Prof. Dr. Franz-Josef Bormann

Der Referent des Abends ist Lehrstuhlinhaber für Moraltheologie der Universität Tübingen und wurde 2016 in den Deutschen Ethikrat berufen. Er wird die neue Technik und ihre Möglichkeiten vorstellen, Grenzen erläutern und Anregungen zur theologisch-ethischen Reflexion bieten. Professor Bormann ist seit 2010 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer und seit 2012 Mitglied der Glaubenskommission und der Untergruppe Bioethik der Deutschen Bischofskonferenz.

Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die am Dialog zwischen Naturwissenschaften und Ethik interessiert sind sowie Fachleute aus der Humangenetik und Molekularbiologie.

Eintritt frei. Spende erwünscht.
Anmeldung bitte aus organisatorischen Gründen unter: 0621 5999-360 oder fendel@zefog.de

Für diese Veranstaltung wurden Fördermittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr


Kategorien


  • Aktuelles

    Um ethische Aspekte der Gen-Schere CRISPR-Cas 9 geht es am Mittwoch, 04.07.2018, an einem Vortragsabend mit Prof. Dr. Franz-Josef Bormann, Lehrstuhlinhaber für Moraltheologie der Universität Tübingen und Mitglied im Deutschen Ethikrat.  „Schnippeln im Erbgut – Pfusch oder Tusch?“ lautet die zentrale Frage.
    Die neue Ausgabe der Ludwigshafener Ethische Rundschau ist erschienen. Ein Thema darin ist die Diskussion über die Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland. Gesundheitsminister Jens Spahn sieht darin eine Möglichkeit, den Mangel von Gesundheits- und Pflegefachkräften zu beheben.
    In Dienstleistungsunternehmen, auch in Kliniken, gibt es einen erforschten Zusammenhang von Mitarbeiterzufriedenheit und unternehmerischen Erfolg. Das ZEFOG hilft in einem halbtägigen Workshop Gesundheits-Check für Alltagsprozesse , dringliche Handlungsfelder vor Ort zu identifizieren und konkrete Bearbeitungsansätze zu entwickeln.
    Die Qualifizierung zum Gesprächsbegleiter_in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende ist gestartet. Mehr dazu lesen Sie hier in einem Bericht in der neuen "inpuncto.", dem Magazin aus dem HPH.
    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG. Wenn Sie ihn künftig erhalten möchten, können Sie sich hier einfach online registrieren.
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Die erste Ausgabe für 2018 ist erschienen.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Nachrichten

     
    Hier finden Sie alle Nachrichten des ZEFOG und die Newsletter. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de