Aktuelles

Mitglied des Deutschen Ethikrats erläutert Chancen und Grenzen

Differenzierte Betrachtung der Gen-Schere CRISPR-Cas 9

Können wir den genetisch perfekten Menschen schaffen, oder „pfuschen wir Gott ins Handwerk“, wenn wir im Gen-Gut schnippeln? Das war die zentrale Frage bei einer Veranstaltung über ethische Aspekte der Gen-Schere CRISPR-Cas 9. Hinter dem Begriff „CRISPR-Cas 9“ verbirgt sich eine Methode in der Gentechnik, die die gezielte Entfernung von defektem menschlichen Erbgut oder dessen Änderung verheißt. Lesen Sie mehr »

Ärzte, Pflegende und Theologen qualifizieren sich im zefog für die Ethikberatung im Krankenhaus und in der Altenhilfe

Ziel: Gut begründete Empfehlungen formulieren

Im modernen Klinikalltag müssen z.B. durch die Zunahme von Therapieoptionen Entscheidungen getroffen werden, bei denen nicht nur medizinische Fakten, sondern auch grundlegende ethische Werte in den Fokus rücken. In diese Entscheidungen sind viele Berufsgruppen involviert: Ärzte; Pflegende, Therapeuten, unter Umständen Seelsorger. Lesen Sie mehr »

„Gesprächsbegleiter/in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung § 132g“ – Erster Kurs beendet

Vorausplanung für das Lebensende

Mit zehn Teilnehmenden ist jetzt der erste Kurs „Gesprächsbegleiter/in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende“ zu Ende gegangen. An insgesamt sechs Fortbildungstagen wurden sie für strukturierte Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe ausgebildet. Lesen Sie mehr »

"Licht auf dem Weg": Führungskräfte-Entwicklungsprogramm Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

Wertvoll führen – gemeinsam und innovativ

Die Anforderungen an die Führungskräfte im Klinikum Mutterhaus Trier mit seinen drei Standorten in Mitte, Ehrang und Nord sind – wie in anderen Krankenhäusern auch – in den letzten Jahren durch die veränderten Rahmenbedingungen stetig gewachsen. Lesen Sie mehr »

2. rheinland-pfälzischer Hospiz- und Palliativfachtag über "Vernetzung"

Forderung nach professioneller Koordination in der Versorgung

In der Versorgung und Pflege schwerstkranker und sterbender Menschen stellt sich immer wieder die Frage, wie die vielfältigen medizinischen, pflegerischen, therapeutischen, sozialen und weiteren Dienste gut koordiniert und aufeinander abgestimmt werden können. Diese Vernetzung war Thema das  zweiten rheinland-pfälzischen Hospiz- und Palliativfachtages. Lesen Sie mehr »

Interview mit Bernd Strohmaier, Diplom-Pädagoge, Diakon und zefog-Referent

„Hospizarbeit ist mein Lebensthema“

Bernd Strohmaier ist Diplom-Pädagoge und Diakon. Im zefog im Heinrich Pesch Haus ist er oft dann als Dozent gefragt, wenn es um Themen wie Hospizkultur oder Bestärkung von Menschen in der Begleitung von Sterbenden geht. Kein Wunder: „Hospizarbeit ist mein Lebensthema geworden“, sagt er. Im Interview berichtet er, was dahinter steckt. Lesen Sie mehr »

Intensive Tage zu Fragen um Leben, Sterben und Tod für Mitarbeitende in Altenhilfeeinrichtungen

„Sorge, so gut du kannst!“

„Sorge, so gut Du kannst!“ – So war die dreitägige Basisfortbildung für Mitarbeitende in Altenhilfeeinrichtungen überschrieben. Sie ist Teil des Pilotprojektes „Hospizkultur in Einrichtungen der CBS Speyer“. Lesen Sie mehr »

Ethische Aspekte im familiengerichtlichen Verfahren und in der Trennungs- und Scheidungsberatung

Ethikberatung in der Kinder- und Jugendhilfe?

Ethische Aspekte in familiengerichtlichen Trennungs- und Scheidungssituationen standen im Mittelpunkt  eines Treffens des Arbeitskreises Trennung und Scheidung, der sich auf Einladung Zentrums für Ethik, Führung und Organisationsentwicklung (zefog) im Heinrich Pesch Haus traf. Lesen Sie mehr »

Bericht über die Podiumsdiskussion „Gibt es ein Recht auf ein Kind?“

Zwischen Leidensdruck und Grenzen des Machbaren

Die Reproduktionsmedizin macht es möglich, dass ein Kind theoretisch bis zu fünf Elternteile haben kann: eine Eizellenspenderin, einen Samenspender, eine Leihmutter und die sozialen Eltern. Da stellt sich unweigerlich die Frage: „Gibt es ein Recht auf ein Kind?“ Das war das Thema beim diesjährigen Podiumsgespräch der Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind gemeinsam mit dem ZEFOG im Heinrich Pesch Haus. Lesen Sie mehr »

Neues Magazin „inpuncto.“ befasst sich mit Fragen, die sich (auch) in der HPH-Arbeit stellen

Wie sieht ein würdevolles Lebensende aus?

Was ist Liebe? Wie wollen wir leben und wirtschaften? Wie kann selbst bestimmtes und würdevolles Sterben gelingen? – Das sind nur einige Fragen, mit denen wir uns in der neuen „inpuncto.“, dem Magazin aus dem Heinrich Pesch Haus, beschäftigen. Lesen Sie mehr »