Caritas-Einrichtungen führen das Projekt Hospizkultur fort

„Lebensbegleitung bis zuletzt“

Das Projekt Hospizkultur in den Altenhilfe-Einrichtungen der CBS Speyer hat Fahrt aufgenommen. Sechs Piloteinrichtungen haben eine Rahmenkonzeption „Lebensbegleitung bis zuletzt“ zur Hospiz-, Sterbe- und Abschiedskultur in den Caritas-Altenzentren erarbeitet.

Diese wird nun in den Dienstbesprechungen der Piloteinrichtungen vorgestellt, bei denen auch der Geschäftsführer der CBS, Vinzenz du Bellier, anwesend sein wird.  Aktuell sind zwei Workshops für Herbst 2019 geplant: Zur Vertiefung des Themenfeldes „Palliative Geriatrie“ reist Dr. Roland Kunz am 20.11.2019 aus der Schweiz an statt. Roland Kunz ist Chefarzt der Universitären Klinik für Akutgeriatrie und Ärztlicher Leiter des Zentrums für Palliative Care im Stadtspital Waid.

Weiterbildungen für Leitungskräfte und Mitarbeitende

Für die Leitungen der Folgeprojekt-Einrichtungen ist ein zweitägiger Workshop ebenfalls im Herbst geplant. Vom 26.-27.11.2019 bearbeiten die Teilnehmer*innen gemeinsam mit Susanne Kränzle und Prof. Klaus Wegleitner die Themen Palliative Care und Organisationsethik. Susanne Kränzle, geboren 1966, ist gelernte Kinderkrankenschwester, Palliative Care- und Hospizfachkraft und u.a. Mitautorin eines Handbuchs für Palliativpflege und Begleitung.  2012 übernahm sie Aufbau und Leitung des Hospiz Esslingen. Seit 2007 ist Kränzle Vorstandsmitglied des Hospiz- und Palliativverbands Baden-Württemberg, seit Juni 2016 dessen Vorsitzende. Der HPV ist mit 191 Mitgliedern (ambulante Hospizdienste, stationäre Hospize, Kinder- und Jugendhospizdienste, Palliativstationen und überörtliche Organisationen) einer der größten Landesverbände unter dem Dach des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands.

Prof. Klaus Wegleitner ist seit März 2013 an der Abteilung für Palliative Care und Organisationsethik am Institut für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie der Fakultät für Katholische Theologie an der Karl-Franzens Universität Graz tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Public Health und Palliative Care, Regionalentwicklung in Palliative Care, Transdisziplinäre Forschungsprozesse und –Methoden, Nachhaltigkeit und Caring Societies sowie Organisationsentwicklung im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas Altenzentren können in diesem Jahr noch zwei Fortbildungen im Rahmen des Projektes besuchen: die dreitägige Basisschulung „Sorge so gut du kannst“ vom 16.-18.09.2019 und “Was braucht eigentlich meine Seele“ am 23.10.2019. Weitere Fortbildungen sind auch für 2020 schon geplant.

Das Foto © zeigt Prof. Klaus Wegleitner in einem Workshop für Leitungskräfte.

  • Aktuelles

    Im September 2019 startete der  Kurs „Gesprächsbegleiter/in für die gesundheitliche Vorsorgeplanung für die letzte Lebensphase (§132g)“ neu. Die Ausbildung ermöglicht Mitarbeiter/innen der Alten- und Eingliederungshilfe ihren Bewohner/innen ein Gesprächsangebot für die letzte Lebensphase zu unterbreiten, das die Einrichtung mit der Gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen kann.
    Rechtliche, ethische und auch medizinische Aspekte spielen beim Thema „Einwilligungsfähigkeit“ eine Rolle. Sie werden bei einem Follow-Up für Ethikberater*innen aus der ambulanten und stationären Medizin und Pflege am Donnerstag, 14.11.2019, behandelt.
    Das Projekt Hospizkultur in den Altenhilfe-Einrichtungen der CBS Speyer hat Fahrt aufgenommen. Sechs Piloteinrichtungen haben eine Rahmenkonzeption „Lebensbegleitung bis zuletzt“ zur Hospiz-, Sterbe- und Abschiedskultur in den Caritas-Altenzentren erarbeitet. Weitere Veranstaltungen sind bereits in Planung.    >> Mehr lesen
    Hintergründe und Berichte über unsere Fortbildungen und Veranstaltungen lesen Sie auf der Seite „Einblicke“.  
     
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Newsletter

    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG.  Hier finden Sie die früheren Ausgaben unseres Newsletters und die Möglichkeit, sich anzumelden. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de