Tagesseminar über „Umgang mit Sterben bei muslimischen Patienten“ mit Prof. Dr. Ilhan Ilkilic

Sprachliche und kulturelle Hürden erkennen und überwinden

Prof. Dr. Ilhan Ilkilic ist Mediziner und Philosoph und stammt aus der Türkei – seit einigen Jahren ist sein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland. Im ZEFOG leitet er am Donnerstag, 03.11.2016, ein Seminar zum Thema „Umgang mit der Interkulturalität beim Sterben“.

Das Ganztagsseminar beschäftigt sich mit der kulturellen Praxis und interkulturellen Konflikten, die beim Therapieprozess am Lebensende auftreten können. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf muslimischen Patientinnen und Patienten.

In einem Interview bemängelt der Wissenschaftler, der seit 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrates ist, den zu geringen Stellenwert der Interkulturalität in der Ausbildung von Medizinern und Pflegenden. Die Sprachbarriere ist dabei nur die erste Hürde. Schon beim Einsatz eines Dolmetschers können weitere Schwierigkeiten entstehen – sei es die Scham, über verschiedene Probleme im Beisein eines Dritten zu sprechen, oder der Versuch des Dolmetschers, den Patienten vor der Wahrheit „schützen“ zu wollen.

nterschiedliche Überzeugungen von Patienten, Angehörigen und Ärzten oder Pflegenden im Hinblick auf Themen wie Patientenautonomie oder Einstellung zu Therapieformen können als weitere Konflikte hinzu kommen.

„Bedauerlicherweise wird dieses Thema im Medizinstudium nur behandelt, wenn der Dozent selbst ein gewisses Interesse an dem Thema hat“, bemängelt Ilkilic und fordert daher: „Interkulturalität muss viel stärker in der Aus-, Fort- und Weiterbildung verankert werden.“ Dies besonders vor dem Hintergrund, dass in Deutschland bis zu 20 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund leben – und heute viele Menschen, die als „Gastarbeiter“ nach Deutschland kamen, alt und zum Teil pflegebedürftig geworden sind.

Die Fortbildung richtet sich an alle Gesundheitsberufe. Neben vielen Informationen bleibt ebenso viel Raum für Fallbesprechungen und Diskussionen. Solche Angebote sind notwendig, davon ist der Referent überzeugt. Es gibt, so Ilkilic, empirische Studien zur klinischen Ethikberatung, „die nachweisen, dass Menschen mit Migrationshintergrund viel häufiger und überproportional in Fälle involviert sind, in denen in einer Behandlungssituation ein ethisches Problem auftaucht.“

  • Aktuelles

    Unsere Reihe "Frauen und Gesundheit" läuft wieder. Der nächste Vortrag findet am Montag, 28. September 2022 statt. Es geht es um Frauengesundheit in Krisenzeiten und das Phänomen Mental Load. >>mehr erfahren
    Ein neuer Kurs „Ethikberater*in im Gesundheitswesen“, zertifiziert durch die Bezirksärztekammer der Pfalz, startet am 13.10.2022. Es sind keine Plätze mehr frei, aber wir nehmen Sie gerne auf unsere Warteliste! Weitere Informationen finden Sie hier.
    Mit der Akademie für Frauen haben wir eine neue Säule in unserem Bildungsangebot. Sie leistet einen Beitrag, um Geschlechtergerechtigkeit im Alltag, im Beruf und in der Gesellschaft zu fördern und zu fordern.   >>mehr erfahren
    Bereits zum vierten Mal in Folge ist das Heinrich Pesch Hotel jetzt vom KodexGuide.de (Deutscher Fachverlag GmbH) als empfehlenswertes Seminarhotel für Veranstaltungen der Pharma- und Medizintechnikbranche ausgezeichnet worden. >>mehr erfahren
    Hintergründe und Berichte über unsere Fortbildungen und Veranstaltungen lesen Sie auf der Seite „Einblicke“.  
     
  • Newsletter

    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG.  Hier finden Sie die früheren Ausgaben unseres Newsletters und die Möglichkeit, sich anzumelden. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de