Ethikberatung in der sozialen Praxis – Follow-Up für Ethikberater*innen

11. Dez. 2018, 9:30 bis 16:30 Uhr

In Einrichtungen sozialer Praxis, wie z.B. Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, Unterkünften für obdachlose Menschen, Einrichtungen der Jugendhilfe oder auch der Altenhilfe als Wohn- und Lebensort von Menschen, treten ethische Fragestellungen auf, die nicht nur den medizinischen und pflegerischen Bereich betreffen.

Das Modell der Ethikberatung, das sich für die Erarbeitung ethischer Empfehlungen bei medizinischen oder pflegefachlichen Entscheidungen inzwischen bewährt hat, trifft in sozialen Arbeitsfeldern auf andere Bedingungen als z.B. in der klinischen Praxis. So sind in den genannten Einrichtungen oftmals vielfältige Gesprächs- und Beratungsformate etabliert, wie z.B. Supervisionen und Mediationen. Der Interaktion und Kommunikation als solcher kommt daher im alltäglichen sozialprofessionellen Handeln ein anderer Stellenwert zu. Die Gesprächsführung ist mitunter elementarer Bestandteil der Arbeit zwischen Fachkräften der Sozialarbeit, Psychologie, Pädagogik und den betroffenen Menschen. Die Herangehensweise, die Bearbeitung und auch die ethischen Fragestellungen selbst können sich dadurch teilweise erheblich vom klinischen Kontext unterscheiden.

Referent: Prof. Dr. Frans Vosman, Care Ethiker, Utrecht, Niederlande

Kostenbeitrag: 179 € (inkl. Verpflegung)

Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis zum 27.11.2018 erbeten.

Mehr Informationen zum Seminarinhalt, den Metholden, der Zielgruppe und dem Organisatorischen der Veranstaltung „Ethikberatung in der sozialen Praxis“ zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien


  • Aktuelles

    In Ethikkomitees können und sollen möglichst auch Palliativpsychologinnen und Palliativpsychologen vertreten sein. Im zefog werden sie für diese Aufgabe als Ethikberater/In qualifiziert. >> Mehr lesen
    Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten stellt eine besondere Herausforderung dar. In der Tagesveranstaltung am Dienstag, 11.06.2019, mit Stephan Kostrzewa geht es darum, wie eine praxisnahe Palliative Care aussehen kann.
    Hintergründe und Berichte über unsere Fortbildungen und Veranstaltungen lesen Sie auf der Seite „Einblicke“.  
     
  • Die Ludwigshafener Ethische Rundschau

    Ludwigshafener-Ethische-Rundschau Wir bringen kluge Köpfe zusammen – und Thesen und Themen auf den Punkt. Die Ludwigshafener Ethische Rundschau hält Sie bei ethischen Fragestellungen im Gesundheitssektor auf dem Laufenden. Die zweite Ausgabe zum Schwerpunkt: "Ökonomisierung in der Pflege" für 2018 ist jetzt erschienen.  Hier erfahren Sie mehr.  
  • Newsletter

    Unser Newsletter informiert Sie über neue Projekte und Veranstaltungen des ZEFOG.  Hier finden Sie die früheren Ausgaben unseres Newsletters und die Möglichkeit, sich anzumelden. >> mehr erfahren
  • Kontakt

    zefog_logo_kontakt ZEFOG
    im Heinrich Pesch Haus
    Frankenthaler Straße 229
    67059 Ludwigshafen
    Telefon: +49 621 5999-0
    Telefax: +49 621 517225
    E-Mail: info@zefog.de
    Internet: www.zefog.de