Hoffnung in hoffnungslosen Zeiten – Philosophische Praxis im Heinrich-Pesch-Haus

Wann

20. März 2024    
19:00 - 20:30

Buchungen

Wo

Heinrich Pesch Haus – Katholische Akademie Rhein-Neckar
Frankenthalerstraße 229, Ludwigshafen, 67059

Themenbereich

Veranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk Hospiz Elias

Angesichts der Klimakatastrophe, ökonomischer, politischer und militärischer Krisen, eines Erstarkens menschenfeindlicher und autoritärer Ideologien, werden die meisten Menschen einen eher pessimistischen Blick in die Zukunft werfen. Viele derzeit diskutierte Strategien zur Lösung der komplexen Probleme sind politisch, ökonomisch und gesellschaftlich enorm herausfordernd und daher stark umstritten. Allzu einfache Lösungen hingegen verfangen zusehends. Sie bleiben jedoch hinter ihren Versprechungen zurück, reißen gleichzeitig Gräben in die Gesellschaft und führen häufig zu Hass, Ausgrenzung und Gewalt.

Das Heinrich-Pesch-Haus und das Bildungswerk Hospiz Elias möchten fragen, ob und wenn ja welche Ressourcen der Hoffnung es geben kann, einer Wirklichkeit zu begegnen, die keine Hoffnung zuzulassen scheint. Verschüttete oder verdeckte Hoffnungen zeigen sich in Begegnungen und Gesprächen, sie überraschen und fordern heraus. Die Veranstaltungsreihe soll deshalb bereits Teil einer Praxis sein, Ressourcen zu mobilisieren und Hoffnung wirksam werden zu lassen. Philosophie wurde schon immer als Begleiterin im Alltag verstanden, die uns dabei helfen kann. Alle Interessierten sind eingeladen, sich an dieser philosophischen Praxis zu beteiligen, mitzudenken und mitzusprechen, Fragen zu stellen, Unsicherheiten zu artikulieren, aber auch all jenes einzubringen, was ihnen Orientierung und Zuversicht ermöglicht.

Es sind vier Abende mit einem jeweiligen Schwerpunkt geplant, die wir möglichst partizipativ gestalten möchten. Wir möchten Sie ermutigen, von Beginn an aktiv teilzunehmen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig! Wir freuen uns auf Sie!

>>Flyer herunterladen

Auftaktveranstaltung am 20. März 2024

Hoffnung und Utopie bei Ernst Bloch

Impulsgeber: Prof. Dr. Matthias Mayer

Der in Ludwigshafen geborene Philosoph Ernst Bloch (1885–1977) kann als derjenige Denker gelten, der nahezu alle Dimensionen menschlicher Hoffnung in seinem Lebenswerk erforscht hat. Schon in seiner frühen Schrift Geist der Utopie (1918; 1923) formuliert er ein weiterhin gültiges Grundproblem: Wie können die Menschen, denkend und handelnd, eine zerstörte, in den Abgrund gerissene Welt erneuern?

In seinem bekanntesten Werk Das Prinzip Hoffnung (1954/59) erkundet Bloch schließlich die Kulturgeschichte auf der Suche nach Potentialen, Fragmenten und Verweisorten dessen, wodurch Menschen das Hoffen lernen und den Nihilismus überwinden können. Gemeinsam möchten wir die Aktualität der Blochschen
Philosophie ergründen.

Die weiteren Termine (jeweils 19 bis 20.30 Uhr):

Kostenbeitrag: frei, Spende erbeten

Um Anmeldung wird gebeten (online) oder per E-Mail an:  mit der Bitte um Angabe im Kommentar, an welchem der Abende Sie teilnehmen möchten.

Bild:  IStock 182746825

Buchungen

Tickets

Registration Information

Booking Summary

1
x Standard-Ticket
0,00 €
Gesamtpreis
0,00 €